Jobcenter vermittelt weiterhin Jobs bei Trolli (29.03.12)

Wie berichtet (siehe Aus für Trolli in Fürth) bricht die Firma Trolli der Mederer Gruppe ihre Zelte in Fürth ab und verlegt den Produktionsort nach Hagenow in Mecklenburg-Vorpommern. Von der Schließung der Fürther Produktionsstätte unbeeindruckt ist offensichtlich das Jobcenter in der Kurgartenstraße. Dort werden arbeitssuchenden Menschen weiterhin Jobangebote der Firma Trolli angeboten. Die "Vermittlungsvorschläge" genannten "Empfehlungen", mit welchem die Berater ihre Mandanten überhäufen, werden oftmals willkürlich ausgesucht, wie es auch der aktuelle Fall belegt.


Die Produktionsstätte in der Fürther Oststraße wird bald geschlossen

In den seltensten Fällen ist bei den Vermittlungsvorschlägen der Jobcenter oder der Arbeitsagenturen ein passendes Angebot dabei. Die Stellengesuche werden oberflächlich ausgesucht und den Arbeitssuchenden aufgedrückt. Teilweise widersprechen die Anforderungen an den Bewerber sogar seinem Profil. Bewirbt sich der Arbeitssuchende nicht bei der ihm "aufgedrückten" Stelle, so hat er mit Sanktionen u.a. auch der Kürzung seines Harz-IV-Satzes zu rechnen. Die Menschen werden so in Arbeitsverhältnisse gepresst. Ein langfristiges Interesse der Behörden an einem erfolgreichen Einstieg in das Arbeitsleben ist nicht zu erkennen. Vielmehr scheint man daran interessiert zu sein die Arbeitslosen-Statistiken zu schönen.


Das Jobcenter in der Kurgartenstraße

Es muss endlich Schluss sein mit dem unmenschlichen Umgang mit arbeitssuchenden Deutschen in Fürth und anderswo.