Kriegerdenkmal erneut geschändet (02.02.13)

Wie uns Bürger bestürzt mitteilten, ist das Fürther Soldatenehrenmal im Stadtpark erneut geschändet worden. Die Täter sind wohl wieder der linksextremen Szene in der Kleeblattstadt zuzuordnen.


Geschändetes Kriegerdenkmal

Insgesamt fünf mit roter Farbe gefüllte Eier warfen der oder die Täter gegen das stark ramponierte Denkmal. Weder Stadt noch Polizei informierten die Öffentlichkeit über die erneute schäbige Denkmalschändung.


Die Eierschalen kleben teilweise immer noch am Denkmal

Bereits in der Vergangenheit war das Ehrenmal für die in den beiden Weltkriegen gefallenen Soldaten aus Fürth mehrmals von Linksextremisten angegriffen worden (siehe auch: Linksextremistischer Anschlag auf das Kriegerdenkmal im Stadtpark - Stadt Fürth bleibt untätig! (13.06.2011)).

Justiz auf linken Auge blind?

Die Täter wurden in der Vergangenheit zwar ermittelt, aber nicht mit dem nötigen Elan von der Justiz verfolgt. Scheinbar führt die laxe Vor­gehens­weise zu einer Motivationspritze für linke Straf­täter, immer wieder Sach­beschädigungen in der Klee­blatt­stadt vor­zu­nehmen. Wenn die Täter einmal verurteilt werden haben die Urteile meist vor der nächsten Instanz keinen Bestand, oder werden so stark ab­ge­mildert, dass sie nur noch als lächerlich im Verhältnis zu der ab­geur­teil­ten Straf­tat erscheinen. Die ab­schrecken­de Wirkung, welche eine Strafe haben sollte ist so nicht ersichtlich.

Auch dass die Polizei bisher wohl keine Kenntnis von dem Anschlag hatte, bzw. bis dato keine Pressemitteilung mit einem entsprechenden Zeugenaufruf heraus gab, zeugt von der Gleichgültigkeit gegenüber dem Andenken an unsere Toten.

Stadt weiter untätig

Auch die Untätigkeit der Stadt ist mittlerweile schon leider legendär. Eine anständige Renovierung wurde von der Kommunalverwaltung bisher immer wieder hartnäckig abgelehnt. 12.000 Euro würde die bitter nötige Instandsetzung kosten. Ein verhältnismäßig geringer Betrag, wenn man sich in das Gedächtnis ruft, dass der Fürther SPD-Stadtrat Werner Bloß 52.000 Euro aus der Stadtkasse veruntreut haben soll.

250 Euro Belohnung!

Aufgrund der erneuten Schändung erneuert die Bürgerinitiative Soziales Fürth ihr Angebot aus dem Juni 2011. Wie damals bietet die Bürgerinitiative auch diesmal 250 Euro für sachdienliche Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen. Eine Strafanzeige bei der Polizei wegen Sachbeschädigung wurde gestellt. In einem offenen Brief wurde die Stadt Fürth von der Bürgerinitiative Soziales Fürth zudem aufgefordert das Denkmal säubern zu lassen sowie eine Restauration in die Wege zu leisten.

Ein Volk ist nur soviel wert, wie es seine Toten ehrt!