Linker Schmierfink in Fürth ertappt (08.08.2011)

In der Nacht vom 18. auf den 19. Juli 2011 wurde in Fürth ein links­krimineller Schmierfink geschnappt. Er wurde in Nähe der Stadtgrenze fest­genommen. Ingesamt wirft ihm die Polizei bisher drei links­extremis­tische Schmierereien vor, die einen Schaden von ca. 500 Euro verursachten.

Den illegalen Graffiti-Sprüher rechnet man dem Umfeld der vom Verfassungs­schutz beobachten „Antifaschistischen Linken Fürth“ (ALF) zu. Aus dem Kreis um diese Gruppe stammen auch die links­extremen Akteure, die sich am Soldaten­denkmal im Stadtpark der Kleeblatt­stadt zu schaffen machten. Zudem wurden eine Anwaltskanzlei und zahlreiche andere Objekte in Fürth und Umgebung illegal besprüht. Ob der nun geschnappte Täter auch für diese schänd­liche Taten ver­ant­wortlich zu machen ist, blieb bisher unbekannt. Ebenso, ob die Fürther Polizei überhaupt in diese Richtung ermittelt.

Linke Schmiererei in Fürth

Bei einer staatsanwaltschaftlichen Wohnungs­durchsuchung wurden bei dem Links­extremisten auf jeden Fall weitere Schmier-Utensilien vorgefunden. Auch im Fürther Stadtpark prangern seit Monaten linke Sprüche, Anarcho-Symbole und kommunistische Kritzeleien (siehe Bild).

Bisher bleibt die Stadt – wie im Fall Kriegerdenkmal – weitest­gehend untätig. Von diesem kleinen Ermittlungs­erfolg gegen die linksextremen Schmieraktionen in Fürth werden sich die verfas­sungs­feindlichen Antifa­spinner wohl nicht be­ein­drucken lassen. Daher sind weitere polizeiliche Ermit­tlungen von Nöten.