Schon wieder Massenschlägerei im "Asyl-Höffner" (16.11.2015)

In der Notunterkunft im ehemaligen Höffner-Möbelhaus ist es schon wieder zu einer Massenschlägerei unter den dort untergebrachten Asylanten gekommen. Am Abend des 14. November 2015 gerieten insgesamt ca. 100 Asylanten aneinander. Über 40 Beamten waren im Einsatz um die aufgebrachten Einwanderer wieder zu trennen.


Eingang zur Asylkaschemme im ehemaligen Höffner-Möbelhaus in der Seeackerstraße

Gegen 21:45 Uhr am Samstagabend eskalierte ein Streit zwischen zwei Gruppen zu je 50 Personen. Es soll hierbei zu mehreren Körperverletzungen gekommen sei. Nachdem die Mitarbeiter des in der Unterkunft eingesetzten Sicherheitsdienstes "V.I.P.'s SECURITY & MORE" die Lage nicht mehr beruhigen konnten riefen sie die Polizei zur Hilfe. Die in Mannschaftsstärke anrückenden Ordnungskräfte konnten die Lage zumindest wieder einigermaßen beruhigen. Während des Einsatzes nahmen sie 11 Asylanten vorübergehend fest. Die Festgenommenen wurden jedoch lediglich zu anderen Unterkünften gebracht und dort wieder freigelassen. Weitere Ermittlungen dauern noch an.

Bereits im August war die Lage in der Notunterkunft eskaliert und die Polizei musste anrücken (siehe auch: Tumult in Ronhofer Asylantenheim (20.08.2015)). Anwohner berichten immer wieder von Polizeieinsätzen in der Unterkunft und im Umfeld. Eine Pressemitteilung gibt die Polizei jedoch scheinbar nur heraus, wenn sich der Einsatz nicht mehr verheimlichen lässt. Auch der Sicherheitsdienst und die Verwaltung scheinen mit den ca. 800 Asylanten in der Unterkunft heillos überfordert. Immer wieder sollen sich in der Asylkaschemme Einwanderer aufhalten, die eigentlich anderen Unterkünften zugeteilt wurden.