Stadeln: Unsere Aktivitäten zeigen Wirkung (18.10.12)

Im Juli berichteten wir über die steigenden Probleme mit saufenden und randalierenden vorwiegend ausländischen Jugendlichen in Stadeln (siehe: Marodierende Jugendgangs in Stadeln (16.07.12)). Durch unsere Aktivisten wurden Verschmutzungen beseitigt und Flugzettel verteilt, in welchen auf die Problematik hingewiesen wurde. Das Thema fand sodann auch in der regionalen Presse Gehör, was zumindest ungewöhnlich ist, da es sich bei der Problemklientel ja vornehmlich um die von der Politik und der lokalen Presse hofierten Zuwanderer handelte.

Das Engagement unsererseits ging jedoch noch weiter. Gezielt wurden Kontrollen an den Problempunkten durchgeführt. Viele Jugendliche konnten angetroffen werden, darunter auch die geständigen Übeltäter welche im Juli für die Verschmutzungen und Belästigungen an dem Fußweg Thomas-Kleinlein-Straße verantwortlich waren. Den Jugendlichen wurde die Problematik eingehend und nachhaltig erläutert. Viele zeigten sich einsichtig und versicherten, dass es in Zukunft nicht wieder zu derartigen Ausfällen kommen wird.

Nach nunmehr knapp drei Monaten kann man ein erstes Resümee ziehen: Fakt ist, dass die Vorfälle an den neuralgischen Punkten zurückgegangen sind. Die Gegenaktivitäten haben hier also deutlich Wirkung gezeigt. Fakt ist auch, dass sich unter den Jugendlichen ausländischer Herkunft anscheinend herumgesprochen hat, dass die Stadelner wachsam sind. Von in letzter Zeit angesprochenen Jugendlichen bekam man immer wieder zu hören "Ja, wir haben schon gehört, dass man sich hier benehmen muss."