Unser Anliegen

Wir sind ein Zusammenschluß von Fürther Bürgerinnen und Bürgern, die sich an den aktuellen politischen Themen ihrer Stadt beteiligen wollen. Gerade im sozialen Bereich der Stadt Fürth liegt vieles im Argen und erfordert engagierte Bürger, die sich nicht davor scheuen Probleme und ihre Verursacher beim Namen zu nennen. Wir wollen im Zusammenhang mit betroffenen Bürgerinnen und Bürgern konstruktive Lösungsvorschläge erarbeiten, in denen es nicht um Lobbyarbeit oder die Selbstdarstellung einzelner Personen geht.

Politik für deutsche Fürtherinnen und Fürther

Im Mittelpunkt unseres Einsatzes stehen eindeutig die deutschen Fürtherinnen und Fürther, deren Belange immer weiter in unserer Stadt zurückgedrängt werden. Wir verstehen uns deshalb als Verfechter für die Belange der angestammten deutschen Bevölkerung, insbesondere der Bürgerinnen und Bürger, die durch die herrschende Politik sozial ausgegrenzt werden und sich dadurch als „Bürger zweiter Klasse“ empfinden. Das sinnlose Geldausgeben für Integrationsprogramme und die Bevorzugung von zugewanderten Ausländern gegenüber den hier lebenden Deutschen muß endlich ein Ende haben.

Soziale Politik für Fürth

Wir treten für eine soziale Politik in Fürth ein, die das Leben für die Deutschen in dieser Stadt wieder lebenswert machen soll. Dies geht nur durch die Förderung heimatbezogener Projekte und durch die Einstellung von Zahlungen für antideutsche Vereine und Veranstaltungen mit kulturfremden Hintergrund.

Es bedarf auch der konsequenten Förderung im Bereich der allgemeinen Daseinsvorsorge (Klinikum Fürth, öffentlicher Personennahverkehr, Kindergartenplätze usw.).

Der allgemeine Werteverlust in der BRD-Gesellschaft macht auch vor Fürth nicht halt. Viele Deutsche ziehen sich enttäuscht von der herrschenden Politik zunehmend in den privaten Bereich zurück und überlassen den öffentlichen Raum eben jenen Kräften, die für diese Zustände die Verantwortung tragen. Es entstehen immer mehr Parallelgesellschaften in den Stadtteilen, teilweise mit erschreckend hoher Kriminalität. Deutsche Belange werden zunehmend an den Rand der Gesellschaft gedrückt.

Über zwei Millionen Kinder leben in unserem Land unter der Armutsgrenze. Auch die Tafel in Fürth verzeichnet einen signifikanten Zulauf an Bedürftigen. Überfälle in öffentlichen Verkehrsmitteln sind mittlerweile an der Tagesordnung. Die steigende Jugendgewalt und das so genannte „Koma“-Saufen bereitet auch in unserer Heimatstadt immer mehr Menschen Sorge.

Die Innenstadt Fürths wird immer unattraktiver für die eigenen Bürgerinnen und Bürger. Das alles hat Methode und ist die Folge einer antinationalen und asozialen Politik in nahezu allen Städten und Gemeinden.

Aber gerade im kommunalen Bereich können eigene Vorstellungen konkret umgesetzt und der allgemeinen Politikmüdigkeit sichtbar entgegen gearbeitet werden.

Geben wir Fürth wieder ein Gesicht auf das wir stolz sein können

Deshalb fordern wir alle deutschen Bürgerinnen und Bürger von Fürth auf, sich aktiv mit uns an der positiven Veränderung der Verhältnisse in unserer Stadt zu beteiligen. Nur durch den gemeinsamen persönlichen Einsatz können wir Fürth ein Gesicht geben, das uns wieder stolz auf unsere Heimatstadt machen kann.

Dazu brauchen wir ihre Mithilfe. Unterstützen sie unsere Arbeit durch Informationen und Anregungen, was in der Kleeblattstadt veränderungsbedürftig ist. Nehmen sie Kontakt mit uns auf und kämpfen sie mit uns gemeinsam für das Recht auf eine lebenswerte Zukunft, insbesondere für unsere Kinder in unserer Stadt.

Nur gemeinsam sind wir stark, packen wir es an!

Lesen Sie hierzu auch unser Flugblatt (auf die Bilder klicken):